Startseite Aktuelles Spaziergang Geschichte Energie Ökologie Wohnen Straßen Kuriosa und Lyrik

Wohnen:
Nicht immer war das Wohnen am Auer Mühlbach romantisch.


Themen:
Fragebogenaktion
Idylle am Bach
Am Mühlbach 4 a
Freizeittreffs
Nockherstraße 3


Allgemein:
Neues Gästebuch
Altes Gästebuch
Impressum
Quellen
Sitemap
TEAM Auer Mühlbach


Wohnen

Das Wohnen am Auer Mühlbach hatte in früherer Zeit nicht viel von der heutigen Romantik. Übelriechendes Gewerbe, z. B. an der alten Gerberei, mangelnde hygienische Bedingungen (die Nachttöpfe - Toiletten gab es noch nicht - wurden notgedrungen in den Bach entleert) und immer wieder Überschwemmungen relativieren die "gute alte Zeit" deutlich. Es waren daher nicht von ungefähr vor allem Tagelöhner und ärmere Bevölkerungsschichten, die sich am Auer Mühlbach notgedrungen niedergelassen haben.

Anfang des 16. Jahrhunderts entstanden in Giesing, Au und Haidhausen die ersten Herbergsanwesen. Dies war eine direkte Folge der damals herrschenden Wohnungsnot speziell unter den niederen Ständen ( z.B. Taglöhner, Dienstboten). Am häufigsten waren diese auf billigen Baugrund, z. B. zwischen Auer Mühlbach und Isar und an der Hangkante. Das besondere am nur im süddeutschen Raum so existierenden Herbergswesen war, dass der Grundbesitz allen in einem Haus wohnenden Herbergsbesitzern gehörte, aber die eigentliche Wohnung (wie heute bei Eigentumswohnungen) dem einzelnen Herbergsbewohner. Jede Herberge (also jede Wohnung) verfügte über einen eigenen Außeneingang. Üblich war, dass benötigter zusätzlicher Wohnraum einfach auf das ursprüngliche Gebäude aufgesetzt oder an das Gebäude angebaut wurde. Dies geschah nach eigenem Gutdünken und hatte zur Folge, dass viele Herbergen einsturzgefährdet waren. Auch der Standard entsprach nicht der damaligen Zeit. Die letzten Herbergen wurden von der Landeshauptstadt München wegen der schlechten sanitären und baulichen Zustände nach dem zweiten Weltkrieg aufgekauft.

Typische Wohnbebauung heute entlang des Auer Mühlbaches besteht vor allem aus nach dem Krieg entstandenen Wohnblöcken städtischer Wohnungsbaugesellschaften und aus älteren Reihenhäusern.

Heute ist das Bild völlig anders: Die Menschen ziehen zwar aufgrund der schwierigen Wohnsituation in München seltenst bewusst an den Bach, dafür genießen sie seinen hohen Erholungs- und Freizeitwert. Dies geht aus den Rückläufen unserer Umfrageaktion deutlich hervor.



Nach oben

Wohnen am Auer Mühlbach 



Nach oben