Startseite Aktuelles Spaziergang Geschichte Energie Ökologie Wohnen Straßen Kuriosa und Lyrik

Spaziergang:
Gehen Sie mit uns den Auer Mühlbach entlang vom Düker bis zum Maxwerk.


Themen:
Düker (Beginn)
Marienklause
    Marienklausensteg
Tierpark
Siebenbrunn
Kleingärten
Kraemermühle
Templerorden
Birkenleiten
Bäckermühle
Lederfabrik
Lohe
Mondstraße
Schyrenbad
Kolumbusplatz
Paulaner
    Wegzug der Brauerei
    Eismaschine
    Chronik des Eiswerkes
    Chronik der Brauerei
    Brauerei im Eiswerk
    Arbeitsvertrag
Am Neudeck
    Impfanstalt
    Neudecker Garten
    Brunnhaus
    Schloß und Porzellan
    Justizvollzugsanstalt
    Falkenhof
    Hoffischerei
    Wiederöffnung
    Luftschutzbunker
Arme Schulschwestern
Quellenstraße
    Mural
Kegelhof
    GWG übernimmt
    Papierfabrik
    Chronik der MD
    Hadernsammlerin
    Direktorengebäude
    Arbeitermuseum
F.X. Meiller
    Steinsäule
Müller'sches Volksbad
Muffat
    Neues Kraftwerk
Maxwerk (Ende)
Führungen


Allgemein:
Neues Gästebuch
Altes Gästebuch
Impressum
Quellen
Sitemap
TEAM Auer Mühlbach


Neues Kraftwerk

1994 planten die Stadtwerke München ein neues Kraftwerk in diesem Abschnitt des Auer Mühlbaches, realisierten dieses Vorhaben aber nie. 2001 unternahm die Firma M.A.M.M.U.T. aus München einen neuen Versuch. Die Idee dazu ist im Münchner Bündnis für Ökologie entstanden. Das Planungsverfahren wurde bereits eingeleitet. Auf eine Länge von 270 Metern soll der Auer Mühlbach mit einem Stauziel von 511,20 Metern über Normalnull aufgestaut werden, um dann aus einem überströmten Kraftwerk über eine Kaplan-Rohrturbine und einen riemengetriebenen Generator rund 300 KW als Niederspannung am Netztrafo Städtisches Volksbad (rund 140 Meter entfernt) ins Münchner Netz einzuspeisen. Das Grundstück wurde im Erbbaurecht von der Landeshauptstadt München, bzw. den Stadtwerken München auf einen Zeitraum von 80 Jahren bereits erworben.

An der engsten Stelle des Grüngürtels der Isar und wegen des Baumbestandes auch relativ empfindlichen Stelle wird unter anderem ein Krafthaus entstehen, das vier Meter breit und 1,80 Meter hoch überströmt wird. Optisch soll der Bachverlauf erhalten bleiben, zum Aufstau wird eine so genannte Fischbauchklappe verwendet. Während der auf zehn Monate veranschlagten Bauzeit soll so vorgegangen werden, dass die Baumstruktur erhalten bleibt und eine Sperrung des Auer Mühlbaches nicht erforderlich wird. Im anschließenden Betrieb sollen rund 100 Liter / Sekunde über eine Klappe abgeleitet werden, "um den Erlebnischarakter des fließenden Wassers aufrecht zu erhalten". Der Betrieb des neuen Kraftwerkes ist ganzjährig geplant.



Nach oben

Zurück

Der Auer Mühlbach fließt zur Muffathalle. Die Klappe ist noch geschlossen. Langsam öffnet sie sich ... (Fotos vom Oktober 2005)

Weiter



Nach oben

Zurück

Und so sah es im Februar 2005 aus.

Weiter



Nach oben