Startseite Aktuelles Spaziergang Geschichte Energie Ökologie Wohnen Straßen Kuriosa und Lyrik

Spaziergang:
Gehen Sie mit uns den Auer Mühlbach entlang vom Düker bis zum Maxwerk.


Themen:
Düker (Beginn)
Marienklause
    Marienklausensteg
Tierpark
Siebenbrunn
Kleingärten
Kraemermühle
Templerorden
Birkenleiten
Bäckermühle
Lederfabrik
Lohe
Mondstraße
Schyrenbad
Kolumbusplatz
Paulaner
    Wegzug der Brauerei
    Eismaschine
    Chronik des Eiswerkes
    Chronik der Brauerei
    Brauerei im Eiswerk
    Arbeitsvertrag
Am Neudeck
    Impfanstalt
    Neudecker Garten
    Brunnhaus
    Schloß und Porzellan
    Justizvollzugsanstalt
    Falkenhof
    Hoffischerei
    Wiederöffnung
    Luftschutzbunker
Arme Schulschwestern
Quellenstraße
    Mural
Kegelhof
    Papierfabrik
    Chronik der MD
    Hadernsammlerin
    Direktorengebäude
    Arbeitermuseum
F.X. Meiller
    Steinsäule
Müller'sches Volksbad
Muffat
    Neues Kraftwerk
Maxwerk (Ende)
Führungen


Allgemein:
Neues Gästebuch
Altes Gästebuch
Impressum
Quellen
Sitemap
TEAM Auer Mühlbach


Maxwerk

Am Ende seiner Fließstrecke wird der Auer Mühlbach noch mal unter die Erde verbannt, um schließlich seine Wasserkraft zum letzten Male im „Maximilianswerk“ in Energie - in Form von Strom - umzusetzen. Das eher an ein barockes Lustschlösschen als an eine Stromerzeugungsanlage erinnernde Bauwerk ist Münchens ältestes und kleinstes Wasserkraftwerk. Vorbild für das in einem landschaftlich empfindlichen Bereich stehenden Krafthaus war die Amablienburg im Nymphenburger Schloßpark.


 

Maxwerk Max-Planck-Str. 2



Nach oben



Nach oben

Das Kraftwerk liegt inmitten der „Maximiliansanlage“ und nutzt die Wasserkraft des Mühlbachs, die er von der Gefällestufe an der Maximiliansbrücke erhalten hat, aus. Sowohl die Verlängerung des Mühlbachs, als auch die Grundfläche für den Bau des Kraftwerks mussten aus dem „Familien-Fidey-Komiß der königlichen Familie“ erworben werden. Um den reizvollen Charakter des Parks zu erhalten, überwölbte man den Auer Mühlbach nördlich der Maximiliansbrücke. Der Grundstein für das „Maxwerk“ wurde am 4. November 1894 gelegt, ein knappes Jahr später war es fertig gestellt und konnte seiner Bestimmung, der Stromerzeugung für den Betrieb der Münchner Straßenbeleuchtung und Trambahn, übergeben werden. Das Kraftwerk erhielt von Anfang an zwei Turbinen mit einer Gesamtleistung von vierhundert Pferdestärken, an die wegen der Wasserstandsschwankungen und dem damit verbundenen Gefälle und Wasserdurchfluss, besondere Anforderungen gestellt werden mussten. Das Maxwerk besitzt keine Fischtreppe. Als Schutzeinrichtungen vor den Turbinen besitzt es wie die meisten Wasserkraftwerke einen Turbineneinlaufrechen. Zum Schutz gegen Überflutung wird bei steigendem Oberwasserpegel das Wasser über eine Stauklappe abgeleitet.

Unmittelbar nach dem „Maxwerk“ schießt der „Auer Mühlbach“ dorthin zurück, woher er ursprünglich kam, in die Isar.



Nach oben

I N N E N A N S I C H T E N   D E S   M A X W E R K S 

Zurück

Weiter



Nach oben