Startseite Aktuelles Spaziergang Geschichte Energie Ökologie Wohnen Straßen Kuriosa und Lyrik

Spaziergang:
Gehen Sie mit uns den Auer Mühlbach entlang vom Düker bis zum Maxwerk.


Themen:
Düker (Beginn)
Marienklause
    Marienklausensteg
Tierpark
Siebenbrunn
Kleingärten
Kraemermühle
Templerorden
Birkenleiten
Bäckermühle
Lederfabrik
Lohe
Mondstraße
Schyrenbad
Kolumbusplatz
Paulaner
    Wegzug der Brauerei
    Eismaschine
    Chronik des Eiswerkes
    Chronik der Brauerei
    Brauerei im Eiswerk
    Arbeitsvertrag
Am Neudeck
    Impfanstalt
    Neudecker Garten
    Brunnhaus
    Schloß und Porzellan
    Justizvollzugsanstalt
    Falkenhof
    Hoffischerei
    Wiederöffnung
    Luftschutzbunker
Arme Schulschwestern
Quellenstraße
    Mural
Kegelhof
    GWG übernimmt
    Papierfabrik
    Chronik der MD
    Hadernsammlerin
    Direktorengebäude
    Arbeitermuseum
F.X. Meiller
    Steinsäule
Müller'sches Volksbad
Muffat
    Neues Kraftwerk
Maxwerk (Ende)
Führungen


Allgemein:
Neues Gästebuch
Altes Gästebuch
Impressum
Quellen
Sitemap
TEAM Auer Mühlbach


Führungen

S T A D T T E I L - S P A Z I E R G Ä N G E   U N D   R A D T O U R E N 

Rudolf Hartbrunner, Mitglied unseres TEAMs, macht regelmäßig Stadtteil-Spaziergänge.
Kontakt:
Rudolf Hartbrunner
Telefon +49 89 4317481
e-Mail: rudolf@hartbrunner.de
www.hartbrunner.de

Wir erhalten immer wieder Anfragen nach Führungen oder Radltouren zum Auer Mühlbach, sogar von ganzen Gruppen. Da wir ausschließlich ehrenamtlich und in unserer Freizeit tätig sind, können wir nicht immer sofort reagieren. Aber: Wir arbeiten an dem einen oder anderen Angebot, den Auer Mühlbach mit uns zusammen in natura zu besuchen. Für größere Gruppen bieten wir auch Sonderführungen an. Sprechen sie uns an: am besten per E-Mail.



Nach oben

D I E   N Ö R D L I C H E   A U 

Papier, Haderlumpen & Seide
mit Rudolf Hartbrunner

Sonntag den 23.10.2016 11:00-13:30

Plan zum Stadtteil-Spaziergang | Daten und Fakten
Treffpunkt Museum-Lichtspiele * Lilienstraße
Preis 7.- €

Bei dieser Führung können wir uns mit den Lebens und Arbeitsbedingungen der Auer Bevölkerung befassen.

Hier arbeitete 555 Jahre lang Deutschlands älteste Papiermühle, zu der auch die "Gilde der Hadern- und Lumpensammler" gehörte.

Hier befanden sich eine Seidenfabrik und eine "Wollwerk-Fabricca", die 2.000 Menschen Beschäftigung bot. In das "Arbeitshaus" schoben die Münchner ihre Bettler ab und trugen damit zum schlechten Ruf des Viertels bei.

Viele bekannte Münchner sind in der Au geboren worden, einer davon war Karl Valentin.



Nach oben

A U E R   I M P R E S S I O N E N   I M   B A Y .   N A T I O N A L M U S E U M 

Krippen, Porzellan & Falkenjagd
mit Rudolf Hartbrunner

Sonntag den 04.12.2016 11:00-13:30

Plan zum Stadtteil-Spaziergang | Daten und Fakten
Anmeldung Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich!
Treffpunkt Bayerisches Nationalmuseum * Prinzregentenstraße 3 * Kassenraum
Preis 7.- € + Museum

Die frühen Siedler in der Au mussten ihre Häuser im Überschwemmungsgebiet der Isar bauen. Im frühen 17. Jahrhundert wurde die Au eigenständige Pfarrei und Teil des "Gerichts ob der Au negst München". Damit war der Grundstein für einen dynamischen Aufstieg gelegt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Au weitgehend zerstört, doch das „Bayerische Nationalmuseum" kann mit vielen Exponaten die Vergangenheit und Geschichte der Au wieder lebendig werden lassen. So sind auf dem Seitz'schen Stadtmodell von 1861 die kreuz und quer stehenden Herbergshäuser und die frühen Bierkeller am Gasteig deutlich zu erkennen.

Die Kuppel der Carl-Borromäus-Kirche, Bilder des Auer Barockmalers Januarius Zick oder die originalen Bustelli-Figuren der in der Au gegründeten Nymphenburger Porzellanmanufaktur sind zu besichtigen.

Zur Au gehören auch die Kripperl-Schnitzer. Selbst wenn sich nur mehr ihre Vornamen bis in unsere Zeit erhalten haben, ihre Figuren finden wir in der „Krippen-Ausstellung" wieder.



Nach oben

G E O C A C H I N G   A M   A U E R   M Ü H L B A C H 

Im Zeitalter der GPS-Geräte gibt es eine moderne Form des Rätselratens und der Schnitzeljagd. Irgendwo werden Dosen (der "Cache") gefüllt mit netten Dingen und einem Notizbüchlein, dem Logbuch, versteckt. Das Versteck wird in Form von Koordinaten im Internet veröffentlicht. Die Koordinaten eines Startpunktes werden vorgegeben, den weiteren Weg zum "Schatz" erfährt man, wenn bestimmte Fragen vor Ort beantwortet werden können.

Wir freuen uns, mit unseren Internetseiten SaRa (Sabine und Rainer) aus Ramersdorf bei fünf wunderbaren Schatzsuchen entlang des Auer Mühlbaches wertvolle Anregungen und Informationen geliefert zu haben.

Die einzelnen Abschnitte finden Sie hier:

Auer Mühlbach 1 - da wo alles beginnt... (Link: http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=108075)
Auer Mühlbach 2 - Edelsitze, Kunstmühlen, Templer (Link: http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=108076)
Auer Mühlbach 3 - Wächter, Gerber, Kleinkraftwerke (Link: http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=108077)
Auer Mühlbach 4 - Brauer, Bullen und Haderlumpen (Link: http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=108078)
Auer Mühlbach 5 - da wo alles endet... (Link: http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=108079)

Allgemeine Informationen zum Geochaching finden Sie unter diesem Link: www.geocaching.de



Nach oben



Nach oben